Landseer Deckrüde
Haltung / Erziehung




    Haltung und Erziehung, einige Grundsätze
  • Der Hund wird nicht bestraft, sondern für gewünschtes Verhalten gelobt.
    (Spiel, Leckerli, Worte, Schmusen)
  •  Gemeinsames Spiel und Unternehmungen fördern die Bindung.
  • Der Hund wird immer Respekt – und würdevoll behandelt.
  • Erziehung mit Herz, Geduld und Verstand
  • Konsequenz : Was er heute nicht darf, gilt für immer und alle Familienmitglieder halten sich daran
  • Ein Hund wünscht sich Sicherheit und möchte sich an jemanden orientieren
  • Er überlässt gerne einem souveränen ausgeglichenen Partner die Führung und ist froh, wenn er
    diese nicht selbst übernehmen muss.
  • Der Landseer arbeitet gern und freut sich über Aufgaben wie z.B. den Schirm tragen oder sonntags
    den Brötchenkorb nach Hause tragen zu dürfe.
  • Der Landseer braucht vom ersten Tag an klare Verhältnisse und einen Partner, der ihm die Welt und
    seine Grenzen zeigt.
    Ihm wird er sich vertrauensvoll anschließen.
  • Hat er dies, wird er sich fast von allein zum aufmerksamen Begleiter, zum geduldigen Spielkamerad
    für Kinder und zum ausgeglichenen Familienhund entwickeln.
  • Zwingerhaltung ist für die sensible Seele des Landseer tabu. Er ist dort, wo sich seine Familie
    aufhält.
  • Die meisten Landseer lieben das nasse Element und schwimmen sehr gerne.
  • Mit dem Welpen sollte schon eine gute Hundeschule besucht werden. Er sollte viel Hundekontakt
    zu gut sozialisierten Hunden haben.
  • Er sollte viele Dinge kennen lernen wie z.B.  spielende rennende Kinder, Kinderwagen,
    ältere Menschen, Menschenansammlungen, Briefträger, eine Busfahrt, Jogger, Radfahrer,
    Aufzugfahren und so könnte man die Liste endlos fortsetzen. Nie wieder ist es so einfach
    den kleinen Landseer an all diese Dinge heran zu führen als im Welpenalter.
    Er ist noch unbefangen und geht neugierig in die große, weite Welt. Man sollte darauf achten,
    dass der kleine Kerl nur positive Erfahrungen  macht und das oben genannte nicht mit einem
    negativen Reiz verbindet.
  • Der kleine Landseer muss auch lernen sich von seinem Menschen überall anfassen zu lassen.
    Das ist auch wichtig wenn man später Ausstellungen besuchen möchte.
    Üben sollte man auch das „Zähne zeigen“. Auch der Tierarzt ist dafür dankbar.
  • Der kleine Landseer muss lernen Vertrauen in seinen Menschen zu haben und akzeptieren,
    dass man seinem „Chef“ nicht wiederspricht, sondern das das was Sie machen gut 
    und in Ordnung ist. Mit täglichem üben und anschließendem ausgiebigem Loben und schmusen
    hat er das sehr schnell verstanden.
  • Er sollte auch andere Tiere kennenlernen. Was spricht gegen einen Besuch im Wildpark
    oder in einem Zoo?

       Wichtig ist bei allen Aktivitäten den Welpen nicht zu überfordern. Landseer sind Spätentwickler
       und erst mit 2 – 3 Jahren erwachsen. Lassen Sie ihrem Kleinen die nötige Zeit zu seiner
       Entwicklung .